Ob Bonbon oder Blasius – Hauptsache halsschmerzfrei

Schluckbeschwerden und Halskratzen, eine Erkältung fängt bei mir eigentlich immer so an. Und dann kann ich eigentlich schon fast sicher sagen, es wird drei Tage schlechter, dann drei besser und wenn es richtig übel läuft, bleibt mir der Husten im Anschluss noch als kleine Erinnerung. Halsschmerzen kommen – wie Obstfliegen – selten allein.

Bei meinem Gottesdienstbesuch am vergangenen Sonntag waren mehrere Dinge anders als sonst. Zum einen fehlt seither der Christbaum. So weit, so befreiend für den Altarraum und meinen Kopf. Zum anderen wusste ich diesesmal auch, was heute wohl passieren würde. Denn anders als bei den meisten Sonntagen im Jahreskreis, sieht man mal von den bekannten Hochfesten und Feiertagen ab (und meinem Namenstag), weiß ich seltenst, welches Evangelium an welchem Sonntag gelesen wird oder welcher Heilige Gedenktag haben könnte. Ich bin Theologin und hatte irgendwann mal im Wahn angenommen, als solche müsste man das am Ende des Studiums wohl wissen. Nun, es mag vielleicht beschämend sein, aber ich weiß das alles nicht. Es hat auch etwas für sich, so kann man sich von der Frohen Botschaft auch mal überraschen lassen. Dieses mal aber wusste ich durchaus um die Tatsache, dass der Heilige Blasius Gedenktag hatte. Und was mich noch mehr an meinem Hirn überraschte: Das heißt, der „Blasiussegen“ wird gespendet..

Ob bestimmter volksfrömmiger Bräuche bin ich von Hause aus skeptisch. Witzigerweise hatte ich einen Blasiussegen in meiner Erinnerung nie mitbekommen, trotzdem wusste ich, dass mit zwei überkreuzten Kerzen gesegnet wird – mit dem Zusatz, der Heilige Blasius möge mich vor Halskrankheiten schützen. Nun habe ich oben deutlich zu machen versucht, dass ich jene mehr als ätzend finde – für sich und auch wegen der Folgen, die sich mit ihnen recht zeitnah einstellen. Aber dass ein Herr Blasius, seineszeichens Märtyrer des 3. Jahrhunderts, nun 2019 dafür zuständig sein soll, nicht nur den in dieser einen Würzburger Kirche befindlichen Menschen die Heiserkeit im wahrsten Sinne des Wortes vom Hals zu halten, das ist schon eine kuriose Vorstellung.

Spannenderweise geht dieser Brauch auf eine Wunderheilung zurück, die der Hl. Blasius bei einem Jungen erwirken konnte, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte – erst mal nix mit Erkältung oder so. Seit dem 16. Jahrhundert hält man deshalb am Blasiustag, dem 3.2., oder dem darauf folgenden Sonntag überkreuzte Kerzen auf Höhe des Halses und spricht: „Auf Fürsprache des Heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen“ – oder so ähnlich. Nun, wissen werde ich nicht, ob er mir geholfen hat. Da der Spender mir nicht meine Haare angefackelt hat, hat es mir bisher auch nicht geschadet.

Aber was ist das mit dieser Volksfrömmigkeit und Heiligenverehrung? Es ist für mich  persönlich schlicht und ergreifend Tradition. Und ein bisschen gutes Gefühl. Aber ich frage mich bei aller gebotenen Rationalität: Warum sollte man sich beides nehmen lassen? Und wer gibt mir das Recht, über Sinn und Unsinn, Wirkung und Heilung zu urteilen? Im Studium habe ich gelernt, dass Heilige zu verehren nicht heißt, sie anzubeten, dass sie allenfalls hinweisende Funktion auf die Auferstehung Christi und das Heil Gottes haben können und dass sie als Fürsprecher angerufen werden können. Warum eigentlich nicht?

Ja, man muss eben schon auch daran glauben. Auf meinen Notbonbon im Apothekentäschchen werde ich auf Reisen aber trotzdem nicht verzichten. Und ich muss dringend nachsehen, wie ich an die Fürsprache des Heiligen Bürokratius komme. Da bräuchte ich mal Unterstützung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: